top of page
Boys at School

Werden Sie ein Teil von Lehrer - Alltag

Goethes Faust und ChatGPT - ein Gleichnis

Aktualisiert: 28. März 2023

Das Gleichnis zwischen Goethes Faust und ChatGPT ist, dass beide nach Wissen und Verständnis streben. Faust ist ein Gelehrter, der nach Wissen strebt und bereit ist, alles zu tun, um es zu erlangen.


ChatGPT ist ein künstliches Intelligenz-basiertes Modell, das darauf trainiert ist, Wissen und Antworten auf Fragen zu liefern.


Beide haben eine unbändige Neugier und ein tiefes Verlangen nach Wissen. Faust strebt nach einem Verständnis von Leben und Tod, während ChatGPT bestrebt ist, auf alle möglichen Fragen Antworten zu geben.


Beide haben auch ihre Grenzen. Faust erreicht seine Grenzen, als er erkennt, dass das Wissen allein nicht ausreicht, um ihn glücklich zu machen, und ChatGPT hat Grenzen in Bezug auf sein Wissen und seine Fähigkeit, menschliche Emotionen zu verstehen.


Insgesamt ist das Gleichnis zwischen Faust und ChatGPT, dass das Streben nach Wissen und Verständnis eine universelle menschliche Erfahrung ist und dass die Suche nach Antworten niemals vollständig ist.


In Goethes Faust schließt Faust einen Pakt mit dem Teufel Mephistopheles, um seine Wünsche und Verlangen zu erfüllen. Im Gegenzug verpflichtet sich Faust, dem Teufel zu dienen, sobald er den Höhepunkt seines Lebens erreicht hat. Dieser Pakt wird oft als Metapher für den menschlichen Wunsch nach Erfolg und Macht gesehen, der oft mit einem hohen Preis verbunden ist.


Im Gegensatz dazu gibt es keinen Pakt zwischen ChatGPT und den Nutzern, da ChatGPT eine künstliche Intelligenz ist, die darauf trainiert ist, Antworten auf Fragen zu liefern. Es gibt keine moralische oder ethische Verpflichtung, die ChatGPT dazu verpflichtet, dem Nutzer zu dienen oder dessen Wünsche zu erfüllen. ChatGPT basiert auf einem Algorithmus, der auf eine Vielzahl von Daten trainiert wurde, um die bestmögliche Antwort zu liefern, die auf den gestellten Fragen basiert.


Es gibt auch keinen Pakt, den ein Nutzer mit ChatGPT schließt. Der Nutzer kann jedoch entscheiden, ob er ChatGPT nutzt oder nicht.


Wenn der Nutzer sich dafür entscheidet, ChatGPT zu nutzen, muss er sich an die Bedingungen und Richtlinien halten, die von der Plattform oder dem Unternehmen, das ChatGPT anbietet, festgelegt wurden. Dies kann beinhalten, dass der Nutzer die Datenschutzbestimmungen einhält oder dass er die Plattform verantwortungsbewusst nutzt.


ChatGPT hat auch keine moralische oder ethische Verpflichtung, dem Nutzer zu dienen oder dessen Wünsche zu erfüllen, wenn diese gegen die Richtlinien oder Gesetze verstoßen.


ChatGPT ist ein Werkzeug, das dem Nutzer helfen soll, Fragen zu beantworten oder Probleme zu lösen, aber es ist letztendlich die Verantwortung des Nutzers, wie er ChatGPT verwendet.


Es ist durchaus möglich, dass einige Menschen ChatGPT als Werkzeug nutzen, um schneller an Wissen zu gelangen. ChatGPT kann eine wertvolle Ressource sein, um schnell und einfach Antworten auf eine Vielzahl von Fragen zu erhalten.


Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass ChatGPT nicht als alleinige Quelle der Wissensbeschaffung betrachtet wird. Die Informationen, die ChatGPT liefert, basieren auf einem Algorithmus, der auf Daten und Texten trainiert wurde. Es kann daher sein, dass die Antworten nicht immer korrekt oder vollständig sind.


Es ist wichtig, dass der Nutzer die von ChatGPT gelieferten Informationen kritisch hinterfragt und mit anderen Quellen überprüft, um sicherzustellen, dass die Informationen korrekt und vertrauenswürdig sind. Der Nutzer sollte auch darauf achten, dass er nicht blindlings alle Antworten von ChatGPT akzeptiert und dass er sich bewusst ist, dass die Technologie zwar nützlich sein kann, aber letztendlich menschliches Urteilsvermögen und kritisches Denken erfordert, um Wissen zu erlangen.

355 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Hans W. Lehmann
Hans W. Lehmann
Mar 25, 2023

Interessanter Artikel, Herr Süß - aber ich bin mir nicht sicher, ob ChatGPT wirklich über „eine unbändige Neugier und ein tiefes Verlangen nach Wissen.“ verfügt. Ich denke, dass ChatGPT gerade diese motivatorische Triebfeder fehlt - und systembedingt (zumindest zurzeit) letztlich überhaupt nicht am Erlangen/Entwickeln von Wissen interessiert ist, nur am Hervorbringen möglichst wahrscheinlicher Wahrscheinlichkeiten (mit explizitem Fokus auf “Schein“, weniger auf „Sein“). Spannend für mich, dass ich anfange, für mich den Begriff „Wissen“ noch einmal neu und tiefer zu hinterfragen … Und was das Thema „Pakt“ angeht - da bin ich noch dabei, meine Rolle zu finden (Work in Progress) … Mal schauen, wie dich die Dinge so entwickeln! Aber prima, was Ihre Blog-Artikel so bei mir lostreten - Danke…

Like
Pauker 61
Pauker 61
Mar 25, 2023
Replying to

Herzlichen Dank für Ihre lange Antwort. Sie haben recht, die Inhalte sind ja von der künstlichen Intelligenz geschrieben und widerspiegeln letztendlich auch nicht unbedingt meine Meinung. Aber wie Sie schon sagen, ist es toll, wenn man so die Vor- und Nachteile der künstlichen Intelligenz in Form von ChatGPT herauskitzeln kann. Es ist ja in der Tat so das die künstliche Intelligenz bei heutigem Stand kein neues Wissen entwickelt und somit auch nicht nachhaltig ist. Aber wir wissen ja, dass der Bot gern mal schwindet. Für mich wird immer deutlicher, die künstliche Intelligenz braucht den Menschen mit seiner Intelligenz und zusammen sind wir unschlagbar. Irgendwo las ich heute etwas sarkastisch: mit KI werden die Dummen dümmer und die Schlauen reicher.


Ich…

Like
bottom of page